CEO Jakob Bitner
Messen & Events | 27. Oktober 2022

CEO Jakob Bitner hält Vortrag zum Thema Nachhaltigkeit als Motivation für das Unternehmertum

Am Donnerstag, den 27. Oktober 2022, fand der erste Sustainability Day der Technischen Universität München (TUM) statt. Dabei wurden Studierende, Mitarbeitende, Absolventen und alle, die mehr über Nachhaltigkeit erfahren wollen eingeladen, sich zu vernetzen und zu engagieren. Als ehemaliger Absolvent der Technischen Universität München hielt CEO Jakob Bitner einen Impulsvortrag zum Thema Nachhaltigkeit als Motivation für das Unternehmertum.

Die Technische Universität München verankert das Thema Nachhaltigkeit als Leitmotiv ihrer Agenda 2030. Der Sustainability Day begleitet dabei die Transformation der Institution hin zu einer nachhaltigen Universität. Professor Thomas F. Hofmann, Präsident der Universität, sagte in seiner Eröffnungsrede am Tag der Veranstaltung: „Mit Verantwortung, Talenten, wissenschaftlicher Exzellenz und Innovationskraft wollen wir die Resilienz unserer Universität sichern und die nachhaltige Transformation von Gesellschaften gestalten. Wir machen die TUM zu einem Katalysator für die enormen Veränderungen, welche in unserem Streben nach einer nachhaltigen Entwicklung unter Berücksichtigung ökologischer Grenzen, ökonomischer Beständigkeit und sozialer Gerechtigkeit nun kommen müssen.“ Professor Thomas F. Hofmann betonte zugleich, dass zur nachhaltigen Transformation der Mensch selbst als Innovationsmotor aktiviert werden muss: „Wir müssen Studierende, Mitarbeiter, Alumni, Fach- und Führungskräfte über ihr Fachwissen hinaus mit der notwendigen Sensibilität und neuen Kompetenzen befähigen, fundierte Entscheidungen zu treffen, andere zu überzeugen, wirksame Maßnahmen für eine nachhaltige Zukunft zu entwickeln und durch skalierungsfähige Innovationen kraftvoll in die Praxis zu bringen.“

An diesem Tag wurde die TUM Sustainable Futures Strategy 2030 zum ersten Mal öffentlich präsentiert. Die Sustainable Future Strategy, welche vom Nachhaltigkeitsbüro der TUM entwickelt und auf 60 Seiten niedergeschrieben wurde, beinhaltet sechs miteinander verknüpfte Handlungsfelder: Forschung, Lehre und Weiterbildung, Entrepreneurship und Innovation, Campusbetrieb und Ressourcenmanagement, Governance und Universitätsgemeinschaften sowie Kommunikation und Globales Engagement.

Im Anschluss an die Vorstellung der Sustainable Future Strategy 2030 fand eine kontroverse Podiumsdiskussion mit hochkarätigen Gästen statt. Dabei diskutierten Dr. Thomas Becker (1. Leiter Nachhaltigkeit der BMW Group), Katrin Habenschaden (2. Bürgermeisterin der Landeshauptstadt München), Prof. Dr. Thomas F. Hofmann (3. Präsident der TUM), Sina-Marie Rupp (4. Studierendenvertreterin, Referat für Umwelt) und Moderatorin Prof. Dr. Alwine über die Rolle der Hochschulen bei einer nachhaltigen Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft.

Anschließend wurden sechs Impulsvorträge zu den zentralen Wirkungsbereichen der TUM in Verbindung mit den 17 Nachhaltigkeitszielen der UN gehalten, zu den Themen Gesundheit und Wohlbefinden, bezahlbare erneuerbare Energien, energieeffizientes und nachhaltiges Planen und Bauen, Kreislaufwirtschaft, Umwelt- und Klimapolitik sowie Waldinventur und nachhaltige Nutzung.

Beendet wurde die Einführungsveranstaltung mit einem Impulsvortrag von Jakob Bitner, CEO & Co-Founder von VoltStorage und Absolvent der Technischen Universität München. Der Impulsvortrag thematisierte Nachhaltigkeit als Motivation für das Unternehmertum. „Die größte Herausforderung besteht darin, erneuerbare Energien auch in Zeiten von wenig Sonne und Wind dauerhaft verfügbar zu machen. Aus diesem Grund hat VoltStorage die Iron-Salt-Technologie entwickelt. Die Iron-Salt-Technologie setzt auf ein eisenbasiertes Speichermedium und damit auf einen der am häufigsten vorkommenden Rohstoffe“, sagte Jakob Bitner. VoltStorage hat also das Potenzial mit der Iron-Salt-Technologie den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu beschleunigen und den Stromspeichermarkt zu revolutionieren. „Das ist ein Paradebeispiel für die Revolutionsenergie, die in einem Start-Up steckt. Eine Revolutionsenergie, die jedes Land braucht, das langfristig an der Spitze von Innovationen und Fortschritt stehen und bleiben möchte“, betont Jakob Bitner, CEO & Co-Founder von VoltStorage.

 

Über VoltStorage

Die VoltStorage GmbH ist ein technologischer Vorreiter für stationäre Flow-Batterien und entwickelt und produziert Energiespeicher auf Basis der ökologischen Redox-Flow-Technologie. Mit den nachhaltigen Speicherlösungen verfolgt VoltStorage die Vision, 100% Erneuerbare Energien rund um die Uhr verfügbar zu machen. VoltStorage verfügt über ein internationales Forschungs- und Entwicklungsteam sowie die größte sich in Betrieb befindliche Flow-Batterie-Flotte weltweit, und damit über weitreichende Expertise und Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von nachhaltigen Speichertechnologien. Mit der Redox-Flow-Technologie etabliert VoltStorage eine Alternative zu lithium-basierten Speichertechnologien im Massenmarkt, die ohne seltene Materialien und Konfliktrohstoffe auskommt, vollständig recyclebar ist und zudem eine hohe Betriebssicherheit und Langlebigkeit aufweist. Für eine fairere und sauberere Welt für die kommenden Generationen. Weitere Informationen unter www.voltstorage.com

Zurück