Ein überfälliger Schritt hin zur klimafreundlichen Energie

Die Entscheidung der G7-Länder, bis Mitte der 2030er Jahre erneuerbare Energien und Energiespeicher auszubauen und gleichzeitig aus der Kohleenergie auszusteigen, ist ein bedeutender Schritt hin zu einer nachhaltigen globalen Energielandschaft und echten Energiewende. Die anvisierte Erhöhung der Energiespeicherkapazität um das Sechsfache – bis 2030 sollen es 1.500 GW sein – ist ein wichtiges Marktsignal für Technologieanbieter, Investoren und Netzbetreiber.

Ein Statement von Jakob Bitner, Co-Founder und CEO VoltStorage

Ein überfälliger Schritt hin zur klimafreundlichen Energie

Die Entscheidung der G7-Länder, bis Mitte der 2030er Jahre erneuerbare Energien und Energiespeicher auszubauen und gleichzeitig aus der Kohleenergie auszusteigen, ist ein bedeutender Schritt hin zu einer nachhaltigen globalen Energielandschaft und echten Energiewende. Die anvisierte Erhöhung der Energiespeicherkapazität um das Sechsfache – bis 2030 sollen es 1.500 GW sein – ist ein wichtiges Marktsignal für Technologieanbieter, Investoren und Netzbetreiber.

Integration erneuerbarer Energien

Die von der G7 formulierte Strategie unterstützt nicht nur den Übergang weg von fossilen Brennstoffen, sondern trägt auch internationalen Klimaabkommen wie COP28 Rechnung. Durch die so deutliche Betonung von Lösungsansätzen wie Energiespeicherung kann sie Bedenken hinsichtlich Zuverlässigkeit und Netzstabilität mildern und die nahtlose Integration sowie Optimierung erneuerbarer Energien erleichtern.

Förderung von Innovation und Kostensenkungen

Stationäre Batteriespeicher sind zentrale Bestandteile eines ganzheitlichen Lösungsansatzes, um die Herausforderungen von Energiespeicherung zu bewältigen und gleichzeitig Innovationen und Kostensenkungen voranzutreiben. Die schnelle Expansion der Batterietechnologie, wie er auch im jüngsten Bericht der Internationalen Energieagentur bestätigt wird, signalisiert ihre entscheidende Rolle bei der Umgestaltung der globalen Energielandschaft.

Beendigung von Subventionen für fossile Brennstoffe

Darüber hinaus schlagen die G7 Maßnahmen zur Beendigung von Subventionen für die Entwicklung fossiler Brennstoffe vor und unterstützen somit das Ziel einer Umstellung auf eine klimafreundliche und CO2-arme Wirtschaft überein. Insgesamt stellt das Engagement der G7 einen bedeutenden Meilenstein bei der Bewältigung des Klimawandels dar.

Vielfältige Speicheroptionen für ein belastbares Netz

Beim ganzheitlichen Ansatz für die Erweiterung und Speicherung erneuerbarer Energien ist es entscheidend, die Vielfalt der verfügbaren Speicheroptionen anzuerkennen. Unsere Iron Salt Battery, basierend auf der nachhaltigen Redox-Flow-Technologie, ist für Langzeit-Energiespeicherszenarien (LDES) ausgelegt und macht die Integration von 100% erneuerbarer Energie ins Netz möglich.

Berücksichtigung unterschiedlicher Energiebedürfnisse

Während Lithium-Ionen-Batterien sich in kurzfristigen Anwendungen auszeichnen, bieten Lösungen wie die Iron Salt Battery klare Vorteile in Szenarien mit langfristigen Speicher- und Entladezyklen. Ihre Skalierbarkeit, lange Lebensdauer und minimaler Umwelteinfluss machen sie zu einer idealen Wahl für LDES-Anwendungen, die die Netzstabilität stärken und eine weitreichende Nutzung erneuerbarer Energien ermöglichen.

Zusammenarbeit für eine nachhaltige Zukunft

Die Integration vielfältiger Speicheroptionen in den Energiemix erhöht die Netzstabilität und beschleunigt den Übergang zu einer nachhaltigen, kohlenstoffarmen Zukunft. Zusammenarbeit und Innovation in Energiespeichertechnologien sind entscheidend für die Erreichung der ehrgeizigen und notwendigen Klimaziele. Gemeinsam können wir durch den strategischen Einsatz von Technologien wie der Iron Salt Battery das volle Potenzial erneuerbarer Energien freisetzen und den Weg für eine sauberere und widerstandsfähigere Energielandschaft ebnen.

Empfohlene Beiträge